gedankenart_carinamaehler13

1x oberflächig bitte

Texte

Das Mädchen, was sich gerade eine Reihe vor mir in den Fernbus gesetzt hat, ist ein Pferdemädchen wie es im Buche steht. Sie hat sich mit Sicherheit bis vor ein paar Jahren noch die Wendy gekauft. Eher immer noch. Und sie hat diese Art von Handy, die alle Mädchen haben, die kein richtiges Smartphone besitzen, aber auch kein Old School-Handy. Eben diese ganz bestimmte Art von Handys, die nur diese ganz bestimme Art von Mädchen haben. Sie holt ihr Eastpak-Mäppchen aus ihren Eastpak-Rucksack. An dem fehlt eigentlich nur noch ein Nici-Anhänger. Vielleicht habe ich den übersehen. Das Mäppchen hat sie sich bestimmt damals gekauft, als sie in die fünfte Klasse auf das Gymnasium kam. Schließlich gehört man da jetzt zu den coolen Kids und hat Sachen von Eastpak. Ich glaube sie ist um die 20.

Als nächstes holt sie einen Ordner raus. Froschgrün mit Fröschen drauf. Süß. Ich weiß gar nicht wohin mit meiner Begeisterung. Alles abgestimmt. Wenn schon denn schon. Sage ich auch immer. Sie scheint zu lernen. Alles schön brav geordnet und das Wichtigste, fast jede Zeile mit grünem Marker markiert. Das habe ich noch nie verstanden. Wieso unterstreichen diese Mädchen überhaupt was, wenn sie eh alles markieren. Naja soll sie mal machen. Damit sie beim Lernen nicht gestört wird, steckt sie sich Ohropax in ihre Ohren. Sie muss sich schließlich konzentrieren. Brille hat sie auch aufgesetzt. Durch die guckt sie aber jetzt mehr aus dem Fenster, als in den Frosch-Ordner. Hör mal, so wird das aber nichts mit dem Lernen!

Essen wir erst mal unser Brot. Sorgfältig in Alufolie eingepackt. Hat bestimmt Mama gemacht. Gute Reise liebes Kind. Einen Tee dazu. Tee, natürlich. Kaffee ist schlecht für den Magen. Auf der Thermoskanne ist ein Aufkleber von Stiftung Warentest „Gut 2,3“. Wie jetzt? Da informiert ihr euch, wahrscheinlich mit der ganzen Familie wochenlang, in welchem Behältnis der Beruhigungstee, gut für Nerven und Niere, denn am besten aufgehoben ist und ihr gebt euch mit einer 2,3 zufrieden? Ich bin enttäuscht.

Huch verschluck dich nicht. Da muss sie husten. Der Tee scheint noch ein bisschen heiß zu sein. Na gut, scheint die 2,3 wohl doch auszureichen.

Aber dass die Mama ihr nicht mal einen vernünftigen Haargummi kaufen konnte. Sie hat einen normalen Gummi als Haargummi. Diese Dinger, die man in der Küche aufbewahrt und nie da sind, wo man sie sucht, wenn man sie braucht. Aua. Das tut doch weh. Sowohl beim Rein-, und erst recht beim Rausmachen. Ein anderer oder viel mehr richtige Haargummi würde allerdings auch nichts mehr an dem optischen Eindruck ihrer Frisur ändern. Die oberen 1/5 der Haare sind mit dem „Haar“-Gummi in einem Zopf zusammen gebunden und hängen mit den restlichen Haaren offen herunter. Diese Frisur fand ich schon immer scheiße. Eben diese typische Frisur von Frosch-Ordner-Besitzerinnen, die sich ihr Brot von Mama schmieren lassen und sich vom Taschengeld die Wendy kaufen.

Meine Liebe, ich glaube mit dir komme ich nicht ins Gespräch. Nicht heute. Ich bleibe lieber eine Reihe hinter dir sitzen und finde dich ganz oberflächig doof. Und jetzt esse ich erst mal mein gekauftes Brötchen und trinke meinen kalten Kaffee aus meiner undichten Fünf-Euro-Thermoskanne.